Du bist nicht angemeldet.

1

Samstag, 12. April 2008, 12:22

Notebooks

Ich wusste nicht genau, wo ich es hinpacken sollte, darum hab ich mal flux einen neuen Thread zum Thema Notebooks erstellt.

Da ich selbst grade extrem stolzer Besitzer eines Thinkpads bin und damit auch im meinem Semester der einzige bin, behaupte ich mich gegen diverse Asus/Toshiba/Dells und den weißen Designblendern ;) ! Hätte ich so ungefähr das doppelte ausgeben können, wär das X300 echt ein süßes Schmuckstuck - besonders im Vergleich zum achsotollen MacBookAir - gewesen. Hier ein kleines Video , dass die beiden sogenannten Subnotebooks (13,3'') auf lustige jedoch informative Weise vergleicht...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »düvel« (12. April 2008, 12:28)


2

Sonntag, 13. April 2008, 20:36

Ach mein Düvel, als stolzer Dell-Notebook-Besitzer kann ich da nur sagen:
Wer kauft denn schon was von Lenovo ;) ?!

...aber immerhin noch besser als Aldi/Lidl/Lego...

3

Montag, 14. April 2008, 10:23

Du kannst Aldi und Lidl nicht über einen Kamm scheren. Vermutlich hast du nie einen PC der beiden Lebensmittel-Discounter besessen. In unserem Haushalt hatten wir bisher 4 oder 5 Rechner (inklusive Laptops) von Medion/Aldi und 4 Rechner von Lidl. 3 von den 4 Lidl Rechnern (Fujitsu Siemens und Targa) haben nur Stress gemacht, der 4. ist noch sehr jung und wird nur zum Surfen und Mailen benutzt.

Alle Medion Rechner dagegen liefern super! Nicht umsonst schneiden die ja auch immer in Tests gut ab. Mein Fazit: Wenn man mit dem vielen Zubehör bei Medion-Rechnern was anfangen kann, braucht man vor einem Kauf nicht zurückschrecken. Von Lidl-Ware lasse ich aber die Finger, mittlerweile auch bei Lebensmitteln.
Ich hab leider dieses Jahr keine Zeit, denn ich muss Wikileaks ausdrucken.

4

Montag, 14. April 2008, 18:31

Zitat

Vermutlich hast du nie einen PC der beiden Lebensmittel-Discounter besessen.

Das hab ich auch nicht behauptet. Es soll fernab vom Preis und Haltbarkeit aber auch noch andere Merkmale geben, die einen Rechner auszeichnen. Wahrscheinlich würde man zum Beispiel scheitern, wenn man den Standard-Aldi-Laptop gerne hätte, jedoch den Deckel in rot, die Festplatte doppelt so groß und bitte ohne Windows Vista. Ebenso konnte ich noch bei keiner Aldi-Verkäuferin ein Vor-Ort-Garantie-Paket für 4 Jahre erwerben ;) .

Was ich damit sagen will:
Ich werde keinen davon abhalten, sich einen Rechner bei Aldi zu kaufen. Ich kann jedoch mit dem ganzen Zubehör-Krams nix anfangen und lass auch aus anderen Gründen die Finger davon. Die Kisten waren mir damals deutlich zu laut (ist mittlerweile wohl anders) und die heutigen sind im Preis auch nicht mehr der absolute Renner...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lenin« (14. April 2008, 18:33)


5

Montag, 14. April 2008, 19:40

Bezüglich Aldi, Lidl und Konsorten habe ich zwar keine persönlichen Erfahrungen gemacht. Trotzdem glaube ich, dass man sich von Preis und tollen technischen Zahlen blenden lassen sollte. Was bringt einem ein schneller Prozessor, wenn er auf einem veralteten Mainboard gelötet ist? Was bringt einem 2GB RAM, wenn diese vielleicht fest verlötet sind und somit auch das Maximum darstellen? Bringt einem im alltäglichen Betrieb eine Fernbedienung oder eine Webcam wirklich viel?

Zwar würde ich Medion vielleicht wirklich mal vertrauen, wenn ich meinen Desktop-PC nicht genauso gut selbst zusammenschrauben würde. Aber so 100%ig auf Qualität kann ich bei denen nicht vermuten. Dell spielt da meiner Meinung nach wirklich eine Liga höher, bei trotzdem sehr guten Preisen. Und auch das mit den ganzen Konfigurationsmöglichkeiten ist eine gute Sache.

Trotzdem habe ich mich ja nicht umsonst für ein Lenovo entschieden: So schön es zum Beispiel bei Dell ist das alles konfigurieren zu können, so teuer ist es auch. Bei meinem Thinkpad bestelle ich mir den passenden RAM, eine andere Festplatte oder Laufwerk einfach irgendwo und bau es selbst ein. Das ist nicht nur wesentlich günstiger, sondern auch im Handbuch genau erklärt und zudem verfällt nichteinmal die standardmäßige 3-Jahres-Garantie (sicherlich nicht bei der gesamten Hardware, aber auf jeden Fall das zuvor aufgeführte)!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass grade bei einem Notebook ja auch die Stabilität entscheidend ist. Zwar kann ich auch dort bisher nur auf angelesene Dinge zurückgreifen, aber ein Thinkpad dürfte wohl immernoch als eines der stabilsten Notebooks des Normal-Anwender-Segments sein (Titan-Magnesium-Verbundwerkstoff, "Rollcage", Displayscharniere aus Stahl, aktiver Festplattenschutz) - also direkt bevor es zu den Ruggedized-Notebooks geht. Man liest von bis zu 1-2 Meter tiefen Stürzen ohne erhebliche Schäden und ähnliches. Diese Robustheit wirkt sich ja nicht nur auf Einzelvorfälle aus, sondern trägt ja im Allgemeinen zur Haltbarkeit des Notebooks (in Zusammenhang mit der einfachen Aufrüstbarkeit) bei, welches bei mehreren hundert Euro natürlich einige Jahre durchhalten soll.

Und ganz kurz ansprechen möchte ich noch das Software- und Treiberverhalten. Die versteckte Partition, mit der man auch ohne CDs das Betriebssystem neu aufsetzen kann, mag den einen nerven, mir aber gefällt sie sehr gut. Viel wichtiger ist aber das ThinkCentre: Hier kann man fast alle Dinge des Notebooks mit steuern, seien es die Einzelheiten der Energieschemata, das Wireless-Verhalten und die dazugehörigen Verbindungen und man kann per Knopfdruck das System aktualisieren lassen. Und jetzt kommt mir nicht mit "das kann Vista doch eh" - hier werden zum Beispiel auch neue Treiber für die Hardware gezogen. Also von einem Acer kenne ich das jetzt nicht so gut ;) ...

Worauf ich hinaus möchte und als kleine Pro-Thinkpad-Zusammenfassung: Stabilität/Haltbarkeit, Erweiterbarkeit, Garantie, Support, Treiber, geringes Gewicht

Naja, okay. Dann halt doch nochmal ein bissl Negatives (zumindest mein Modell): Nur VGA - kein DVI, kein interner Cardreader (rüste ich jetzt für 30€ nach), kein Firewire (ist aber heutzutage eh nur bei Videobearbeitung wichtig).

6

Montag, 14. April 2008, 20:47

Zitat

Trotzdem habe ich mich ja nicht umsonst für ein Lenovo entschieden: So schön es zum Beispiel bei Dell ist das alles konfigurieren zu können, so teuer ist es auch. Bei meinem Thinkpad bestelle ich mir den passenden RAM, eine andere Festplatte oder Laufwerk einfach irgendwo und bau es selbst ein. Das ist nicht nur wesentlich günstiger.

Dem möchte ich auch gar nicht widersprechen. Aber meine aktive Schrauber-Zeit ist halt vorbei und da muss man halt für seine Faulheit was draufzahlen... ;)

Zitat

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass grade bei einem Notebook ja auch die Stabilität entscheidend ist. Zwar kann ich auch dort bisher nur auf angelesene Dinge zurückgreifen, aber ein Thinkpad dürfte wohl immernoch als eines der stabilsten Notebooks des Normal-Anwender-Segments sein (Titan-Magnesium-Verbundwerkstoff, "Rollcage", Displayscharniere aus Stahl, aktiver Festplattenschutz) - also direkt bevor es zu den Ruggedized-Notebooks geht. Man liest von bis zu 1-2 Meter tiefen Stürzen ohne erhebliche Schäden und ähnliches. Diese Robustheit wirkt sich ja nicht nur auf Einzelvorfälle aus, sondern trägt ja im Allgemeinen zur Haltbarkeit des Notebooks (in Zusammenhang mit der einfachen Aufrüstbarkeit) bei, welches bei mehreren hundert Euro natürlich einige Jahre durchhalten soll.

Hm, zu den Thinkpads kann ich jetzt auch wieder nicht soviel sagen. Persönlich hatte ich es bisher halt hauptsächlich mit Dell zu tun und kann nur Gutes berichten - was ja aber nicht ausschließt, dass es auch andere gute Herrsteller gibt. :)

Nachtrag: Ach ja, eins ist halt auch bei Dell doof: Vier Jahre Garantie gibts meist wirklich nur als Option. Standard ist, je nachdem, nur 1 Jahr. Kostet ordentlich was drauf und das schlimme ist: Bei den Dingern geht innerhalb der 4 Jahre aber auch wirklich gar nix kaputt :D !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lenin« (14. April 2008, 20:53)


7

Montag, 14. April 2008, 20:53

Na, das möchte ich ja auch nicht ausschließen. Aber irgendwie musste ich unbedingt deinem flapsigen Kommentar am Anfang des Threads kontern :D ! Zudem begründet sich meine Meinung ja bisher auch nur aus 50% eigene Erfahrung sowie 50% Hören-Sagen.

8

Montag, 14. April 2008, 20:59

Flapsig?! Das war eine bewusst provokante Äusserung eines überheblichen Nootebook-Besitzers, dessen Rechner nach diesen Lobpreisungen bestimmt innerhalb der nächsten 3 Tage den Geist aufgibt ;) !

9

Montag, 14. April 2008, 21:30

Also ich kann sagen, dass Lenovo die mit Abstand hochwertigste Marke ist, die es zur Zeit gibt. Aber leider nichts für mich. Lenovo ist im Preisleistungsverhältniss teilweise teurer als Apple und Apple ist auch keine schlechte Marke. Ich würde mir aber auch kein Lenovo hohlen, weil ich eine Art Desktopersatz haben wollte. Um ein Lenovo mit guter Gamingpower zu haben, muss man schon über 2000€ ausgeben, denke ich. Für reine Officeanwendungen ist Lenovo bestimmt sehr gut geeignet. Aber da ich bald ausziehe und auf das Gamen nicht verzichten will, hab ich mit das ASUS-X55SV gekauft.

http://www.notebooksbilliger.de/product_…pecial_3_3072mb

Es hat ein sehr gutes Preisleistungsverhhältniss, dafür ist der Akku nach etwas über zwei Stunden leer, aber das liegt halt in der Natur der Sache. Gears of War kann ich zum Beispiel unter XP auf den höchsten Einstellungen flüssig spielen - ich lege halt Wert auf die Power, weniger auf Mobilität. Ich habe in meiner neuen Wohnung keinen PC und brauch das Notebook nunmal zum Zocken :D .

Zu Lenovo nochmal: Qualität hat halt seinen Preis, aber zum Arbeiten bestimmt eines der besten Noteboks und sehr mobil. Ein Gamer wäre mit dem Lenovo aber sicherlich falsch beraten. Deswegen jedes Notebook braucht halt seinen Typ. Ich lege jetzt auch nich soo viel Wert auf krasse Stabilität, Qualität und so weiter. Darf halt bloß kein Targa sein oder so, das ist dann doch wieder zu scheiße :evil: ! Mit Medion/Aldi habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht, Lidl hab ich echt schon sooooooooo viel Schlechtes gehört, das geht gar nicht.

So das war es erst mal von mir.
Hallo, ich heiß Klara, alles klärchen? Ich rauche gerne Gummibärchen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pepe der Schreckliche« (14. April 2008, 21:37)


10

Montag, 14. April 2008, 22:09

Ich hab von den Dingern nicht so die Ahnung, meines ist von Medion/Aldi. Bin ich ziemlich zufrieden mit, gutes Arbeits- und Multimediagerät. Nur die Grafikkarte ist ziemlich scheiße... neuere Spiele brauch ich gar nicht zu installieren. Aber da ich eh selten bis nie irgendwas spiele, ist mir das auch latte.

Zwei Kritikpunkte hab ich trotzdem noch:
1. wird das Ding teilweise echt verdammt heiß und
2. bei "Hochbetrieb" ein wenig laut.

Aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, wenn auch wohl nicht so anspruchsvoll (was sowas wie Laptops angeht) wie Düvel beispielsweise.
Bad spellers of the world - UNTIE!

11

Montag, 14. April 2008, 22:42

@Lenin: Hehe :D !

@Pepe: Auf was begründen sich deine positiven Äußerungen gegenüber Lenovo? Dass das Ding teuer ist, stimmt auf jeden Fall. Leistung kriegst du in den meisten anderen Notebooks viel günstiger. Richtige "Gaming-Power", womit du dann die professional-Serie für CAD-Anwendungen meinst (spezielle Nvidia-Chipsätze), bekommst du wirklich erst um die 2000€. Mein Notebook ist wirklich als mobile Arbeitsstation gedacht, die ich einfach mal einpacken kann (darum auch 14''): In der Uni, bei Gruppenarbeiten, bei der Freundin, im Zug nach Hause, in Hunteburg zum Internetten und für den Urlaub im Sommer.

@Kalle: Ja, ich war da auch extrem anspruchsvoll. Hab bestimmt so 2-3 Monate überlegt und mich im Internet informiert - es gibt bei Notebooks wirklich tausendmillionen Dinge, die man vergleichen kann! Letztendlich kam ich für die gestellten Anforderungen nur auf mein Thinkpad .

12

Dienstag, 15. April 2008, 22:33

@Düvel: Ich begründe meine positive Meinung mehr oder weniger nur auf das Image und das ist bei Lenovo halt das beste. Ich hab auch eine hohe meinung von BMW, obwohl ein neuer Ford Mustang mit unter leistungsstärker und billiger ist. Qualität hat halt seinen Preis. Und das is schlussendlich eine gute marke. Das sehe ich übrigens bei Apple genauso. Ich finde Apple einfach nur geil. (Das Macbook Air seh ich da als üblen Ausrutscher). Und CAD zum Beispiel ist für mich auch recht wichtig. Ich brauch halt 3D-Leistung für CATIA V5 und das ist in erster linie ein 3D-Programm. Aber 2000€ konnte ich mir dafür halt nicht leisten. Sonst wäre es gerne auch ein Macbook Pro geworden, was qualitativ auch sehr gut ist!
Hallo, ich heiß Klara, alles klärchen? Ich rauche gerne Gummibärchen!

14

Freitag, 14. November 2008, 13:16

Mein Notebook hat endlich einen Cardreader (20€) spendiert bekommen, wegen der Optik waren noch Dummies notwenig (2,50€) und steckt in einem mehr oder weniger schicken Sleeve. Bedienen tue ich das Ding neuerdings auch mit einer Bluetoothmaus (25€), wenn es mal länger dauern soll. Ich hab grad keine Lust, eigene Bilder zu schießen, darum hier nur welche aus dem Netz:


Der SanDisk Express Card Adapter und Dummies:



Das Sleeve Zeroshock 14'' :



Die Microsoft Bluetooth Mouse 5000 :

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »düvel« (14. November 2008, 13:17)


15

Mittwoch, 24. August 2011, 17:43

Notebook-Reinigung

Da es mir ein Kommilitone vorgemacht hat und er sehr gute Vorher-Nachher-Ergebnisse aufweisen konnte, habe ich mein Notebook heute auch mal gründlich sauber gemacht. Und da meine Garantie seit Frühjahr 2011 auch erloschen ist, hab ich mir gedacht auch die Wärmeleitpaste zu ersetzen. Aber zum Anfang...

Erstmal habe ich mir das offizielle Handbuch zu meiner Modellreihe gedownloaded und da steht genau drin, wie man welche Teile lösen muss, um zum Beispiel an den Lüfter zu gelangen. Also fix Frontblende, Tastatur, Tastaturschale und Lüfter abgebaut und kräftig durchgepustet. Dann die Reste der alten Wärmeleitpaste ordentlich entfernen, gleichmäßig neue Arctic Silver 5 aufgetragen, den gereinigten Lüfter druff und alles wieder zusammenschrauben. Schon fertig.

Nur leider hab ich volle Kanne vergessen mir vorherige Temperaturen aufzuschreiben, so dass ich gar keinen Vergleich habe. Naja, dann müssen Vergleichstemperaturen aus dem Internet herhalten...

Referenztemperaturen aus Thinkpad Forum:
CPU (idle): 40°
GPU (idle): (kommt noch)
CPU (Last): 65°
GPU (Last): (kommt noch)

Temperaturen nach Reinigung (auf Energieprofil "Maximale Leistung" an einem Sommertag):
CPU (idle): 46°
GPU (idle): 57°
CPU (Last): 79°
GPU (Last): 84°

PS: Also wenn sonst wer vom Reinigen seines Notebooks erzählen oder etwas fragen möchte, soll er das tun. Auch weitere Temperaturangaben zwecks Vergleich interessieren mich sehr. Tool? Speedfan!

Notiz für mich: Link